Was 2008 mit einem Stammtisch zum Austausch und wechselseitiger Hilfe rund um die DDR- Zwei-und Dreiräder begonnen hatte, ist heute zu einem Verein mit 30 Mitgliedern herangewachsen. Beratung, wechselseitige Hilfe zur Selbsthilfe, aber auch gesellige Ausfahrten auf unseren 50igern stehen im Vordergrund. Generell nutzen die meisten Rollerfahrer ihre kleinen Gefährte nur für den Alltag, z.B. zum Brötchen holen. Die Simsonfreunde Bonn hingegen wagen sich auch auf große Touren. Eine Drei-Länder-Tour quer durch die Eifel nach Belgien, einmal durch Luxemburg, nach Frankreich und über Trier und Maria Laach wieder nach Bonn zurück, die Fahrt einiger Mitglieder nach Riga, 2011, und die Alpentour, 2012,  zeigen, dass einige von uns die Maschinen auch als Reisemopeds nutzen.


Wir sind zwar nicht immer die schnellsten aber wir sorgen fuür Aufmerksamkeit, wenn wir mit unseren Simsons die Straßen erobern.

Wer wissen will, wie alles begann:

Am 8. Mai 2008 erscheint im Forum des Schwalbennests, einer Internetseite mit Informationen rund um die alten 50er Ostmopeds der erste Beitrag aus der Region Bonn.

Evistern sucht technische Hilfe und würde sich über Kontakt freuen. 2008 und auch noch heute ist man bei technischen Problemen dieser robusten Ost-Oldtimer häufig allein. Sei es das liebe Geld, das doch immer zu knapp sitzt, oder auch die vergebliche Suche nach einem Händler, der bereit ist sich der Maschinen anzunehmen, sind viele Simsonisten zu Beginn ihres Hobbies auf der Suche nach Gleichgesinnten. Dies waren wohl auch die Anfangsgründe, warum Simsonfreunde tief in Westdeutschland versuchten über das Internet Kontakte zu knüpfen, um sich wechselseitig zu unterstützen.
Es wurden Überlegungen gemacht und schließlich gab die Aussage von Steffi-S51am 21. September: ? ... man könne sich dann denn mal irgendwie treffen?, den Startschuss für ein erstes Treffen. Dieses fand dann mit Steffi-S51, Trashtalker, 247Mann, Neunfinger, Luty und Geotobi im Godot in der Bonner Nordstadt statt. Auf diesem Treffen wurde beschlossen, dass ein regelmäßiger Stammtisch doch was feines wa?re und man sich fortan alle zwei Wochen hier ab 19 Uhr zum Austausch treffen wolle. Von den Mitgliedern der ersten Stunde sind heute im Verein noch Geotobi, Luty und Heavy aktiv. Die ?Nicknames? aus dem Forum konnten wir nie richtig abstreifen :-)
In den folgenden Wochen und Monaten nach dem ersten Stammtisch wurde ordentlich die Werbetrommel gerührt. Sah man eine Simson irgendwo, wurde schnell ein Stift und ein Zettel gezückt und Ort und Zeit des nächsten Stammtisches verkündet. Am Wochenende traf man sich gemeinsam zum Schrauben und auch mal für eine Ausfahrt. Die Simsonfreunde Bonn wuchsen und wuchsen. Im Sommer 2009 hatten wir dann einen Rekordstammtisch mit fast 20 Teilnehmern. Es kam die Idee auf, dass wir uns nicht mehr alleinig über das Forum von Schwalbennest organisieren wollten, sondern auch eine eigene Homepage betreiben könnten.
Eine Vereinsgründung wurde zwar schon seit März 2009 überlegt, jedoch wurde aufgrund des Aufwands und etwaiger Kosten immer wieder davon Abstand genommen. Doch der insgeheime Wunsch nach einem Verein ebbte nie richtig ab. Wir waren soweit...

Der Simsonstammtisch, der im Oktober 2008 erstmals mit fünf Personen zusammen kam, war erwachsen geworden. Die kritische Masse mit regelmäßigen Winterstammtischen von bis zu fünfzehn Personen war erreicht.
Ziel der Vereinsgründung war und ist das private Engagement Einzelner nun auf breitere Füße zu stellen. Die Simsonfreunde Bonn möchten als Verein in Zukunft interessierte Simsonisten und diejenigen, die es einmal werden wollen, zusammenbringen. Die Möglichkeit technischer Fragen, wechselseitiger Hilfe und das Pflegen eines regen Vereinslebens mit Ausfahrten stehen dabei im Zentrum.

Am 4. Februar 2010 was es dann soweit. Um 19.00 begann wie gewohnt der Stammtisch. Die Spannung war natürlich groß, weil keiner wusste, wieviele Leute noch bis acht Uhr zur Gründungsversammlung wohl kommen würden. Wir können vorweggreifen - wir waren mehr als die erforderlichen sieben  Gründungsmitglieder. Es versammelten sich zwölf Simsonfreunde plus ein Gast im Bonner Godot. Nach fast drei Stunden hatten wir dann das ganze Prozedere der Vereinsgründung hinter uns.

Seit Mitte Juni 2010 sind wir nun endlich auch beim Amtsgericht als gemeinnütziger Verein eingetragen.

Der Aufwand hat sich gelohnt!